Werner Kuhn - Europaabgeordneter - EVP - Fraktion

Informationskampagne des Europäischen Parlaments
23.10.2013

Straßburg. "Ohne die vernetzte Wirtschaft in Europa könnten wir im weltweiten Wettbewerb nicht bestehen. Das vereinte Europa stellt ein Viertel des Bruttosozialproduktes unseres Planeten her und zahlt allein in Europa die Hälfte aller Sozialleistungen, die weltweit ausgegeben werden. Es ist also wichtig, sich zu informieren, zu handeln, mitzumachen und so etwas zu bewegen", appelliert Werner Kuhn, Mecklenburg-Vorpommerns einziger Europaabgeordneter (Ausschüsse für Verkehr und Fischerei) an die Mecklenburger und Vorpommern. Mit einer langfristig angelegten Informations- und Sensibilisierungskampagne will das Europäische Parlament mehr Bürgerinnen und Bürger zur Beteiligung an der Europawahl im kommenden Jahr motivieren. Seit den ersten Europawahlen 1979 nahm die Wahlbeteiligung kontinuierlich ab und lag zuletzt im Jahr 2009 bei 43 Prozent.

Diese niedrige Wahlbeteiligung, die möglicherweise Ausdruck des zunehmenden Eindrucks der Bürger ist, dass die Krisenpolitik der EU über unzureichende Legitimationsgrundlagen verfüge, gab den Ausschlag für die Aktion des Parlaments.

Die Kampagne ist mit einem Budget von 16 Millionen Euro ausgestattet und soll die Bürger der 28 Mitgliedstaaten in mindestens 24 Sprachen über die anstehende Wahl informieren und sie über ihre Einflussmöglichkeiten im politischen System der EU aufklären. Verdeutlicht werden soll dabei insbesondere, dass über das Europäische Parlament die Möglichkeit besteht, die Entscheidungsfindung der EU direkt zu legitimieren und zu beeinflussen.

Von Oktober 2013 bis Februar 2014 sollen die fünf Hauptthemen - Wirtschaft, Jobs, Lebensqualität, Geld und die EU in der Welt – in den Focus der Öffentlichkeit gerückt werden. Die darauf folgende Phase läuft unter dem Slogan „Wählen gehen“ und beginnt im Februar 2014 und hat die vom 22. bis zum 25. Mai 2013 stattfindende Europawahl im Blickpunkt. Die letzte Phase beginnt nach den Wahlen und konzentriert sich auf das neu gewählte Europaparlament, die Wahl des Kommissionspräsidenten sowie die Amtseinführung der neuen Kommission.


© 2010 - 2018 - Kontakt · Impressum · Datenschutz